Beiträge


Dr.Busch im DeutschlandRadio Berlin: "Man muss auch die Chancen sehen"
26.04. "Eine Mischkalkulation sichert die Wettbewerbsfähigkeit und damit Arbeitsplätze in Deutschland", sagte Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Dr. Hans Werner Busch in einem Interview von DeutschlandRadio Berlin. mehr

"Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser zur Diskussion um die Zukunft der neuen Bundesländer"
08.04. "Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser zur Diskussion um die Zukunft der neuen Bundesländer" mehr

Kannegiesser in der Süddeutschen Zeitung zur Ausbildungsumlage
23.03. Die geplante Ausbildungsumlage ist praxisfern, bürokratisch und schädlich, so Gesamtmetall-Chef Martin Kannegiesser. mehr

Kannegiesser in der taz zum Jahrestag der Agenda 2010
15.03. Die Umkehr des Geistes hinter der Agenda 2010 und eine Radikalisierung gegen den Reformkurs wären fatal. Um den Preis der Inkaufnahme eines Stücks reduzierter Solidarität bedeutet sie die Chance, den Standard des Landes insgesamt zu halten. mehr

Kannegiesser in FAZ: "IG Metall soll Aufschwung nicht gefährden"
04.03. Gesamtmetall warnt vor Arbeitskampf / Verbände vor Zerreißprobe / Zwickels Appell an den Kanzler mehr

Hans Werner Busch: Tarifpolitischen Kurs in Ostdeutschland fortsetzen!
01.03. Für eine konsequente Fortsetzung des tarifpolitischen Kurses in Ostdeutschland sprach sich Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Hans Werner Busch aus. “Die ostdeutsche Metall- und Elektro-Industrie hat in den letzte beiden Jahren viel für die Beschäftigungsentwicklung getan. Eigentlich dürfte niemand auf die Idee verfallen, ausgerechnet jetzt die tarifpolitische Linie der Vernunft zu verlassen.”  mehr

Kannegiesser bei den Stuttgarter Nachrichten: "Bedächtige Worte gegen hohe Forderungen"
08.02. Martin Kannegiesser wählt seine Worte mit Bedacht. Der Präsident der Metallarbeitgeber weiß, was in der diesjährigen Tarifrunde auf dem Spiel steht. Obwohl die Konjunktur lahmt, sind die Gewerkschaften mit hohen Forderungen vorgeprescht. Jetzt noch Öl ins Feuer zu gießen, wäre gefährlich. Selbst in dieser explosiven Situation argumentiert der 60-Jährige lieber als dass er polemisiert.  mehr

Kannegiesser in HAZ: "Die Erwartungen der Metaller sind viel zu hoch"
25.01. Der Präsident des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall sieht die kommende Tarifrunde von mehreren Besonderheiten gekennzeichnet. Die Lohnforderung der IG Metall in Höhe von 6,5 Prozent bezeichnet er als weit überzogen.  mehr

Kannegiesser in Berliner Zeitung: "Tarifabschluss 2002 muss vor allem Jobs sichern"
01.12. Kurz vor den entscheidenden Beratungen der IG Metall über die Tarifrunde 2002 hat der Arbeitgeberverband Gesamtmetall die Gewerkschaft vor "völlig unrealistischen Lohnforderungen" gewarnt. Wer bis zu sieben Prozent mehr Lohn fordere, müsse die letzten Monate "verschlafen" haben, sagte Gesamtmetall-Präsident Martin Kannegiesser in einem Gespräch mit der "Berliner Zeitung".  mehr

Kannegiesser in WELT: Metall-Arbeitgeber schlagen zweistufigen Tarifvertrag vor
26.11. Lohnpolitik sollte sich am Betrieb und an der Branche orientieren. Überstunden sind unverzichtbar, da sie Unternehmen flexibel machen. Geschickte Mischung könnte die Beschäftigung fördern. mehr