Gesamtmetall-Informationen für die Presse 6/2013

"Kaum Wachstum, aber 5,5 Prozent fordern – das passt nicht"

Gesamtmetall-Präsident Dr. Rainer Dulger zur Forderungsempfehlung des IG Metall-Vorstands

"Kaum Wachstum, aber 5,5 Prozent fordern – das passt nicht", erklärte er am Nachmittag in Heidelberg. "Ich habe den Eindruck, die Forderung ist künstlich mit heißer Luft aufgeblasen".

Nicht nachvollziehbar sei der Ruf nach einem Zuschlag zur Belebung des privaten Konsums, so Dulger weiter: "Unser Beitrag zur Stärkung der Binnenkonjunktur sind die 250.000 neuen Arbeitsplätze, die wir geschaffen haben. Die zu sichern muss Vorrang haben."

In der Metall- und Elektro-Industrie sei die Produktion 2012 sogar geringfügig geschrumpft, für das Jahr 2013 werde derzeit mit nur einem minimalen Wachstum gerechnet. Damit befinde sich die M+E-Industrie in einer Wachstumspause. Die prognostizierte Erholung stehe auf tönernen Füßen. Und selbst wenn im Verlauf des Jahres 2013 die Rückkehr auf einen Wachstumskurs gelinge, werde dies nicht für alle Wirtschaftszweige, Unternehmen und Regionen im gleichen Maße gelten.

"Ein Tarifabschluss muss deshalb nicht nur flexible Anpassungsmöglichkeiten enthalten, sondern auch Planungssicherheit schaffen – je schneller und je länger, desto besser. Trotz der bestehenden Unsicherheit werden wir unseren Kurs fortsetzen, die Mitarbeiter verlässlich und fair zu beteiligen".