Die Stundung der Sozialbeiträge muss mindestens bis Jahresende laufen

Die Stundung der Sozialbeiträge muss mindestens bis Jahresende laufen

Die Stundung der Sozialbeiträge muss mindestens bis Jahresende laufen

Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Zander in der FAZ zur Stundung der Sozialbeitragszahlungen für Unternehmen:

"Ein weiteres Problem betrifft die versprochene Entlastung von Sozialabgaben: Regierung und Sozialkassen hatten zugesagt, Betrieben in Not eine Stundung ihrer Beitragszahlungen zu erleichtern - ähnlich wie es Finanzminister Scholz für Steuerzahlungen geregelt hat. Die näheren Bestimmungen, die der Spitzenverband der Krankenkassen zu den Sozialabgaben vorgelegt hat, sorgen aber für herbe Enttäuschung: "Der Zeitraum der Stundung", heißt es in der Mitteilung vom 25. März, "ist zunächst begrenzt bis zum Fälligkeitstag für die Beiträge des Monats Mai 2020." Das ist schon der 27. Mai.

Was dies bedeutet, schildert der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbands Gesamtmetall, Oliver Zander: "Das kam so kurzfristig, dass die meisten Unternehmen eine Stundung der zu Ende März fälligen Beiträge gar nicht mehr beantragen konnten." Nun bleibe noch die Chance einer Stundung zum nächsten Fälligkeitstermin am 27. April. Aber diese Zahlungen müssen die Betriebe nun schon Ende Mai nachholen, zusammen mit den regulären Maibeiträgen. "Für Unternehmen, die jetzt um ihre Liquidität kämpfen müssen, ist das im Grunde nutzlos", fasst Zander den Befund zusammen. "Wenn das überhaupt etwas bringen soll, muss die Stundung mindestens bis Jahresende laufen.""