"Gewerkschaften sollten nicht noch weitere Verschärfungen fordern"

"Gewerkschaften sollten nicht noch weitere Verschärfungen fordern"

"Gewerkschaften sollten nicht noch weitere Verschärfungen fordern"

Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Zander begrüßt gegenüber der dpa die Einigung der Großen Koalition beim Thema Werkverträge und Zeitarbeit:

Die Koalitionseinigung auf eine Reform bei Leiharbeit und Werkverträgen findet die Zustimmung des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall. "Wir begrüßen die Einigung, denn eine weitere Hängepartie wird so vermieden", sagte Hauptgeschäftsführer Oliver Zander am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Nun bleiben tarifvertragliche Spielräume bei der Gestaltung der Zeitarbeit erhalten", sagte Zander. "Wir hätten allerdings keine Neuregelung benötigt", betonte er. "Klar sein muss nun, dass es damit auch gut ist. Die Gewerkschaften sollten nicht noch weitere Verschärfungen fordern", mahnte Zander. Union und SPD hatten nach monatelangem Gezerre ihren Streit um mehr Schutz von Arbeitnehmern am Dienstagabend beigelegt.

ANSPRECHPARTNER