"ÖTV war 1974 mit der Forderung von 15 Prozent näher an Wirklichkeit als die IG Metall"

"ÖTV war 1974 mit der Forderung von 15 Prozent näher an Wirklichkeit als die IG Metall"

"ÖTV war 1974 mit der Forderung von 15 Prozent näher an Wirklichkeit als die IG Metall"

Kommentar von Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Zander für das Handelsblatt zur Tarifrunde in der Metall- und Elektro-Industrie:

"Die IG-Metall-Führung muss jetzt die Kurve kriegen, von den fünf Prozent runter und die Erwartungen ihrer Mitglieder massiv dämpfen", sagte Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Zander dem Handelsblatt. Der nächste Abschluss könne auf keinen Fall auf der Linie der drei vorherigen liegen. Seit 2012 addiert sich das Tarifplus in der Branche auf 14 Prozent. Der neutrale Verteilungsspielraum aus Inflation und Produktivitätsentwicklung gebe die fünf Prozent nicht annähernd her, kritisierte Zander.

"Unter dem Strich war sogar ÖTV-Chef Heinz Kluncker 1974 mit seiner Forderung von 15 Prozent näher an der Wirklichkeit als die IG Metall heute." Denn bei sieben Prozent Inflation und 1,8 Prozent gesamtwirtschaftlichem Produktivitätswachstum seien knapp 60 Prozent der damaligen Forderung begründet gewesen. Angesichts von Null-Inflation und einem erwarteten Produktivitätsplus von 0,5 Prozent läge die entsprechende Quote der heutigen IG-Metall-Forderung nur bei zehn Prozent.

Den ganzen Artikel können Sie im Handelsblatt nachlesen.