"Ziel der Haushaltspolitik darf nicht der Kauf von Wählerstimmen sein"

"Ziel der Haushaltspolitik darf nicht der Kauf von Wählerstimmen sein"

"Ziel der Haushaltspolitik darf nicht der Kauf von Wählerstimmen sein"

Gesamtmetall-Präsident Dr. Rainer Dulger zum Thema Steuersenkungen gegenüber der Heilbronner Stimme:

"Ich finde es schon erschreckend, dass steigende Steuereinnahmen einen Ideenwettlauf auslösen, wie man die Ausgaben erhöhen kann. Ziel der Haushaltspolitik darf es nicht sein, möglichst viele Wählerstimmen zu kaufen – sondern es gilt, die langfristige Handlungs- und Investitionsfähigkeit auch in wirtschaftlich schlechteren Zeiten zu sichern. Der dauerhafte, beschleunigte Abbau von Altschulden wäre ein wichtiger Beitrag hierzu. Und da meiner Ansicht nach etwas mehr Demut denjenigen gegenüber, die diese Steuereinnahmen erwirtschaften, angebracht wäre, sollte zudem die kalte Progression abgebaut werden."

ANSPRECHPARTNER