"Wir sind fest entschlossen, uns zu einigen"

"Wir sind fest entschlossen, uns zu einigen"

"Wir sind fest entschlossen, uns zu einigen"

Gesamtmetall-Präsident Dr. Rainer Dulger

Foto: Gesamtmetall-Präsident Dr. Rainer Dulger

Gesamtmetall-Präsident Dr. Rainer Dulger im BILD-Interview zur Tarifrunde 2013:

Die Gewerkschaft verlangt 5,5 Prozent mehr Lohn, die Arbeitgeber bieten bisher nur 2,3 Prozent. Warum sind Sie so knauserig?

Der Abschluss wird weder die Forderung der IG Metall sein noch unser bisheriges Angebot. Wie immer werden wir uns irgendwo dazwischen treffen. Es gab eine gute Annäherung in den letzten Gesprächen. Wir sind fest entschlossen, uns zu einigen.

IG-Metall-Boss Huber fordert, dass beim Lohnplus in jedem Fall eine 3 vor dem Komma steht. Ziehen Sie da mit?

Das hängt von mehreren Faktoren ab, unter anderem der Laufzeit des Abschlusses. Bei einem Abschluss für 12 Monate wären 3 Prozent in jedem Fall zu hoch. Bei einem Abschluss für 24 Monate wäre das der IG Metall wohl zu wenig. Entscheidend ist, dass die Gewerkschaft endlich ihre Warnstreiks beendet und sich verhandlungsbereit zeigt.

Gibt es bis Pfingsten keine Einigung, drohen die Gewerkschaften mit einem heißen Streik-Sommer! Klappt es nächste Woche mit dem Abschluss?

Wir wollen uns sehr schnell einigen, um Firmen und Arbeitnehmern Planungssicherheit zu geben. Die entscheidende Verhandlungsrunde findet nächste Woche statt. Wir wollen da eine Einigung erzielen.

Kann sich dann jeder Metaller auf gleich viel mehr Lohn freuen – oder wird es Flexi-Klauseln geben?

Unsere Branche bekommt die Konjunkturkrise immer stärker zu spüren. Seit November geht die Produktion stetig zurück. Jetzt merken auch viele Firmen, dass sie immer weniger neue Aufträge an Land ziehen. In einer solchen Situation wäre es gut, wenn Unternehmen die Möglichkeit bekämen, vom allgemeinen Abschluss abweichen zu können.

Das Interview führte Jan Schäfer, BILD. Erschienen am 10. Mai 2013.