"Aktuell keine Änderungen beim Mindestlohn"

"Aktuell keine Änderungen beim Mindestlohn"

"Aktuell keine Änderungen beim Mindestlohn"

Berlin. Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall spricht sich gegen Forderungen aus, Änderungen beim gesetzlichen Mindestlohn im Zuge der Flüchtlingskrise vorzunehmen. "Es geht jetzt darum, diejenigen, die absehbar bleiben werden, möglichst schnell in Arbeit zu integrieren. Eine Debatte um die Absenkung des Mindestlohns ist dabei nicht hilfreich, sondern lenkt nur von der eigentlichen Herausforderung ab", erklärte Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Zander.

Arbeit sei von zentraler Bedeutung für die Integration. Schon die Bemühungen, die Langzeitarbeitslosigkeit zu bekämpfen, hätten aber gezeigt, dass es in Deutschland zu wenige Arbeitsplätze für An- und Ungelernte gebe, erst recht nicht in der Industrie. Zander weiter: "Dass mit dem Mindestlohn Arbeitsplätze für An- oder Ungelernte wegfallen oder gar nicht erst entstehen, ist ausdrücklich politisch gewollt. Das macht die Aufgabe nicht leichter, aber der Mindestlohn ist da, und er gilt selbstverständlich für alle – für die Menschen, die bereits hier sind und auch für die, die zu uns kommen."

ANSPRECHPARTNER