Gesamtmetall erklärt einseitige Fristverkürzung in der Tarifrunde 2020

Gesamtmetall erklärt einseitige Fristverkürzung in der Tarifrunde 2020

Gesamtmetall erklärt einseitige Fristverkürzung in der Tarifrunde 2020

Berlin. In einem Schreiben an den Vorstand der IG Metall hat Gesamtmetall für seine Mitgliedsverbände erklärt, dass sich die M+E-Arbeitgeber nicht auf die am 3. März 2020 auslaufende Frist zur Übermittlung der Forderungen aus der geltenden Schlichtungs- und Schiedsvereinbarung berufen werden. Stattdessen geben sie der IG Metall Zeit bis zum 21. April 2020, um ggf. Forderungen zu übermitteln. Das soll eine Lösung der Tarifrunde 2020 in der M+E-Industrie vor Ablauf der Friedenspflicht am 28. April 2020 ermöglichen.