Grundsatzpapier Zukunft des Automobilstandorts Deutschland

Grundsatzpapier Zukunft des Automobilstandorts Deutschland

Grundsatzpapier Zukunft des Automobilstandorts Deutschland

Aktuell und in den nächsten Jahren steht die Automobilindustrie vor mehreren großen Herausforderungen gleichzeitig, von denen jede einzelne die bestehenden Wertschöpfungsstrukturen grundlegend verändern kann. Nationale und europäische Regulierung wirkt als starker Treiber für diese Entwicklungen, zuletzt besonders massiv mit den Festlegungen zu den Reduktionszielen 2030 für CO2-Emissionen im Verkehrsbereich.

Der Kraftwagenbau ist die wichtigste industrielle Einzelbranche. Deutschlandweit hängen mehr als 850.000 Arbeitsplätze direkt an der Automobilindustrie; unter Berücksichtigung der Vorleistungen aus anderen Branchen, angrenzenden Bereichen wie Werkstätten sowie der indirekten Effekte dürften es in etwa doppelt so viele sein. Die Branche steht für gut fünf Prozent der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung und 17,5 Prozent der deutschen Warenexporte (Zahlen Stand 2018).

Um diese starke Stellung und damit Wohlstand und Arbeitsplätze auf höchstem Niveau auch für die kommenden Jahrzehnte zu erhalten, müssen Politik und Staat jetzt entschlossen handeln. Die im Folgenden skizzierten Maßnahmen erfordern auch einen höheren Einsatz staatlicher Mittel.