M+E-Zeitung 3/2021: Ohne Industrie kein Wohlstand

M+E-Zeitung 3/2021: Ohne Industrie kein Wohlstand

M+E-Zeitung 3/2021: Ohne Industrie kein Wohlstand

Seinen Wohlstand verdankt Deutschland wesentlich der starken Industrie – insbesondere auch der M+E-Industrie, dem größten Industriezweig: Die rund 26.000 Betriebe mit ihren 3,9 Millionen Beschäftigten sorgen mit vor- und nachgelagerten Bereichen für 20 Prozent sämtlicher Steuereinnahmen – und sogar für 30 Prozent aller Sozialversicherungsbeiträge. Das bedeutet: Der Sozialstaat, der uns bis heute auch durch die Corona-Krise trägt, wäre ohne die Stärke der Industrieunternehmen und ihrer Mitarbeiter nicht zu bezahlen. Und Corona hat auch gezeigt, dass die Industrie unser Land krisenfester und sicherer macht.

Klar ist aber auch: Diese Stärke und der damit verbundene Wohlstand fallen nicht vom Himmel. Sie müssen jeden Tag neu erarbeitet werden. Was die Unternehmen dafür brauchen, sind gute, moderne und kluge politische Rahmenbedingungen. Bei der Bundestagswahl am 26. September 2021 werden dafür die wichtigen Weichen gestellt. Wir werden über die Zukunft des Industriestandorts Deutschland mitentscheiden. Unser Land braucht eine starke Industrie mit zukunftssicheren Arbeitsplätzen. Um welche Themen und Entscheidungen es bei der Bundestagswahl 2021 geht, lesen Sie in dieser Ausgabe. Fest steht: Ohne Industrie kein Wohlstand.

ANSPRECHPARTNER