M+E in Zahlen
Startseite > Branche > M+E in Zahlen

M+E in Zahlen

Grafiken

Konjunktur

Auftragseingang

Im vierten Quartal 2019 ist der Auftragseingang gegenüber dem dritten Quartal 2019 saisonbereinigt um -0,2 Prozent gesunken. Während die Inlandsaufträge um -3,0 Prozent zurückgingen, lagen die Auslandsaufträge mit +1,7 Prozent über dem Niveau des dritten Quartals 2019.

Konjunktur

Produktion

Die M+E-Produktion lag im vierten Quartal 2019 saisonbereinigt um 2,9 Prozent unter dem Niveau des dritten Quartals 2019. Die M+E-Branchen entwickelten sich dabei alle negativ. Die Kapazitätsauslastung stieg im Januar 2020 leicht auf 83,3 Prozent, bleibt aber weiter deutlich unter den langjährigen Durchschnitt.

Tarifentwicklung

Tarifliches Entgelt

Die Beschäftigten der Metall- und Elektro-Industrie haben in den zurückliegenden 28 Jahren deutlich an der wirtschaftlichen Entwicklung partizipiert. Ihr tarifliches Jahresentgelt stieg seit der Wiedervereinigung nominal um über 115 Prozent und real – also unter Berücksichtigung der Preisentwicklung – um rund 31 Prozent.

Konjunktur

Beschäftigung

Die M+E-Beschäftigung lag im November 2019 mit 4.031.200 Mitarbeitern saisonbereinigt um 0,2 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat. Gegenüber Oktober 2019 nahm die Zahl um etwa 4.700 ab. Die Beschäftigungspläne der M+E-Unternehmen lassen auf einen weiteren Beschäftigungsabbau schließen.

position

Betriebe gliedern immer mehr Arbeit in Leiharbeit oder an Industrienahe Dienstleister aus.

IG Metall

Tatsächliche Entwicklung: M+E hat endlich wieder über 4 Millionen Stammbeschäftigte.

Gesamtmetall