M+E in Zahlen
Startseite > Branche > M+E in Zahlen

M+E in Zahlen

Grafiken

Konjunktur

Auftragseingang

Im Oktober/November 2019 ist der Auftragseingang gegenüber dem dritten Quartal 2019 saisonbereinigt um -0,2 Prozent gesunken. Während die Inlandsaufträge um -3,1 Prozent zurückgingen, lagen die Auslandsaufträge mit +1,8 Prozent über dem Niveau des dritten Quartals 2019.

Konjunktur

Produktion

Die M+E-Produktion lag im Oktober/November 2019 saisonbereinigt um 2,0 Prozent unter dem Niveau des dritten Quartals 2019. Die M+E-Branchen entwickelten sich dabei alle negativ. Die Kapazitätsauslastung sank im Oktober 2019 mit 82,9 Prozent unter den langjährigen Durchschnitt.

Tarifentwicklung

Tarifliches Entgelt

Die Beschäftigten der Metall- und Elektro-Industrie haben in den zurückliegenden 28 Jahren deutlich an der wirtschaftlichen Entwicklung partizipiert. Ihr tarifliches Jahresentgelt stieg seit der Wiedervereinigung nominal um über 115 Prozent und real – also unter Berücksichtigung der Preisentwicklung – um rund 31 Prozent.

Konjunktur

Beschäftigung

Die M+E-Beschäftigung lag im November 2019 mit 4.031.200 Mitarbeitern saisonbereinigt um 0,2 Prozent niedriger als im Vorjahresmonat. Gegenüber Oktober 2019 nahm die Zahl um etwa 4.700 ab. Die Beschäftigungspläne der M+E-Unternehmen lassen auf einen weiteren Beschäftigungsabbau schließen.

position

Betriebe gliedern immer mehr Arbeit in Leiharbeit oder an Industrienahe Dienstleister aus.

IG Metall

Tatsächliche Entwicklung: M+E hat endlich wieder über 4 Millionen Stammbeschäftigte.

Gesamtmetall