Themen

Themen

Corona-Pandemie

Die Unternehmen der Metall- und Elektro-Industrie sind stark von der Coronakrise betroffen. Die Auswirkungen stellen sie vor große Herausforderungen. Einnahmen brechen weg, Lieferketten reißen.

Dritte M+E-Corona-Umfrage

Laut der neuen M+E-Blitzumfrage rechnen die Unternehmen nicht mit einer schnellen Erholung. Aber: Nur 5,9 Prozent der Unternehmen mussten bislang Kündigungen aussprechen. Allerdings wollen 40,3 Prozent die Zahl ihrer Beschäftigten in den kommenden Wochen und Monaten verringern.

Beschäftigung

Wir brauchen auch in Zukunft starke Stammbelegschaften. Flexible Beschäftigungsformen wie Zeitarbeit, Werkverträge und Befristungen sind aber unverzichtbar für die M+E-Industrie.

Oberstes Ziel bei der Kurzarbeit ist die Sicherung der Liquidität der Betriebe

Wir befürworten finanzielle Unterstützung im Strukturwandel durch Mittel der BA, doch Strukturanpassungsmaßnahmen dürfen nicht verhindert werden.

Bildung

Qualifizierte Fachkräfte zu finden und zu binden, wird immer schwieriger. Die M+E-Industrie wirbt seit fast 30 Jahren mit dem InfoTruck an Schulen um Nachwuchs.

Neue Berufe

Die Unternehmen wissen am besten, welche Mitarbeiter sie an welchem Arbeitsplatz brauchen. Wenn der Gesetzgeber Ausbildungsberufe neu ordnet, sind daher auch betriebliche Praktiker beider Sozialpartner beteiligt.

Europa / Internationales

Auf EU-Ebene muss jedem sozialpolitischen Richtlinienverfahren eine Konsultation vorangehen. Die Themen sind vielfältig, deswegen sind wir auch in Brüssel mit einem eigenen Büro vertreten.

Deutsche EU-Ratspräsidentschaft

Am 01. Juli hat Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft für das zweite Halbjahr 2020 übernommen. In den kommenden sechs Monaten leitet Deutschland die Sitzungen Im EU-Ministerrat.

Sozialpolitik

Die Arbeitswelt wandelt sich, auch die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. Dringend erforderlich ist und bleibt die Ausweitung der Beschäftigung älterer Menschen, von Frauen und Migranten.

Grundrente hilft nicht gegen Altersarmut, ist ungerecht und unzureichend finanziert

Der Entwurf schafft viel Bürokratie ohne den wirklich Bedürftigen zu helfen.