Corona-Pandemie

Hinweise für Unternehmen

Hinweise für Unternehmen

Informationen zur Corona-Pandemie

Die Unternehmen der Metall- und Elektro-Industrie sind stark von der Coronakrise betroffen. Die Auswirkungen stellen sie vor große Herausforderungen. In diesem Zusammenhang treten viele Fragen auf. Auf dieser Seite stellen wir Ihnen die wichtigsten nationalen und EU-Informationen zur aktuellen Entwicklung zur Verfügung, die laufend aktualisiert werden. Zudem finden Sie die Links zu den Angeboten der M+E-Mitgliedsverbände.

Nationale Informationen und Maßnahmen

Stundungsmöglichkeit von Sozialversicherungsbeiträgen

 
 
 

Informationen zur Kurzarbeit

Verordnung über Erleichterung der Kurzarbeit (Kurzarbeitergeldverordnung – KugV) vom 25.03.2020

Verordnung über die Bezugsdauer für das Kurzarbeitergeld (Kurzarbeitergeldbezugsdauerverordnung - KugBeV) vom 16.04.2020

Gesetz zu sozialen Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie (Sozialschutz-Paket II, (u.a. erhöhtes Kurzarbeitergeld bei längerer Bezugsdauer und Sicherung der Funktionsfähigkeit der Arbeits- und Sozialgerichtsbarkeit in der Corona-Pandemie)) vom 20.05.2020

Bundesministerium für Arbeit und Soziales: Fragen und Antworten zu Kurzarbeit und Qualifizierung (Stand August 2020)

Bundesagentur für Arbeit: Fachliche Weisung zum erhöhten Kurzarbeitergeld

Bundesagentur für Arbeit: Weisung zur Erhöhung des Kurzarbeitergeldes ab dem 4. und 7. Bezugsmonat, Öffnung Hinzuverdienstmöglichkeit für alle Berufe, Weiterbildung während Kurzarbeit vom 28.05.2020

Bundesagentur für Arbeit: Abrechnungsliste für den Antrag auf Kurzarbeitergeld


Unterstützung von Eltern mit betreuungspflichtigen Kindern 

Bundesministerium des Innern: Online-Portal mit Anträgen für Entschädigungen bei Quarantäne, Tätigkeitsverbot oder Schul- und Kitaschließungen

Informationen des BMAS zum Entschädigungsanspruch im Fall von Kita- oder Schulschließungen im Infektionsschutzgesetz,
hier: Vorrang des Urlaubsanspruches von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern vom 24.03.2020

Gesetz zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Bedeutung (u.a. Änderung des Infektionsschutzgesetzes) vom 27.03.2020

Gesetz für Maßnahmen im Elterngeld aus Anlass der COVID-19-Pandemie vom 20.05.2020


Staatliche Soforthilfeprogramme und steuerliche Maßnahmen

 
 

Bundesagentur für Arbeit: Übersicht Soforthilfen zur Abfederung der finanziellen Auswirkungen während der Corona-Pandemie vom 30.03.2020

Bundesministerium der Finanzen: Steuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus (COVID-19/SARS-CoV-2) vom 19.03.2020

Bundesministerium der Finanzen: FAQ "Corona" (Steuern) zu den steuerlichen Maßnahmen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie vom 29.06.2020

Gewerbesteuerliche Maßnahmen zur Berücksichtigung der Auswirkungen des Coronavirus (COVID-19/SARS-CoV-2) - Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 19.03.2020

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie: Rundschreiben zur Anwendung des Vergaberechts im Zusammenhang mit der Beschaffung von Leistungen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 vom 19.03.2020

Gesetz zur Errichtung eines Wirtschaftsstabilisierungsfonds (Wirtschaftsstabilisierungsfondsgesetz – WStFG) vom 27.03.2020
 

Weitere Informationen

Gesetz zur Förderung der beruflichen Weiterbildung im Strukturwandel und zur Weiterentwicklung der Ausbildungsförderung ("Arbeit von morgen"-Gesetz) vom 20.05.2020

 
 


Europäische Informationen und Maßnahmen

Unser europäischer M+E-Dachverband CEEMET aktualisiert regelmäßig seine Pandemie-Übersicht mit Informationen von der europäischen Ebene und von seinen nationalen Mitgliedsverbänden.

Die EU muss ihre Kräfte bündeln, um COVID-19 zu bekämpfen und die Industrie neu zu beleben. Ein gemeinsames Positionspapier von industriAll Europe & Ceemet.

GTAI - Germany Trade and Invest: Coronavirus - Übersicht zu den wirtschaftlichen Auswirkungen auf den Auslandsmärkten mit Einzelübersichten zu den jeweiligen Ländern

Die World Health Organization (WHO) stellt fortlaufend aktualisierte Informationen zum Ausbruchsgeschehen des Corona-Virus zur Verfügung: Aktuelle Informationen der WHO

Der Internationale Währungsfonds (IMF) fasst in seinem Policy Tracker zu COVID-19 die wichtigsten wirtschaftlichen Maßnahmen zusammen, die in den insgesamt abgebildeten 193 Volkswirtschaften ergriffen wurden, um die Auswirkungen der Pandemie zu begrenzen.

Die OECD hat am 20.03.2020 einen Bericht über die bisher in den Mitgliedstaaten unternommenen Maßnahmen erstellt, die die aktuellen Herausforderungen und Auswirkungen durch die Ausbreitung des Corona-Virus abmildern sollen: OECD-Bericht über die kurzfristigen arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Maßnahmen

Die EU-Kommission versucht bestmöglich die Coronavirus-Krisenreaktionen der Mitgliedstaaten zu koordinieren und gemeinsame Maßnahmen zur Verhinderung einer weiteren Ausbreitung des Virus voranzutreiben. Dazu hat sie ein zentrales Portal aufgesetzt:  Überblick der EU-Kommission zu den Krisenreaktionen

Aktuelle Informationen zu COVID-19 in der EU/im EWR und im Vereinigten Königreich

Viele EU-Mitgliedstaaten haben vorübergehende Transportbeschränkungen für Waren- und Dienstleistungen erlassen. Die EU-Kommission führt dazu eine nach Ländern sortierte Liste, die regelmäßig aktualisiert wird:  Überblick über Grenzmaßnahmen

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) bündelt auf diesem Portal die nationalen Informationsquellen zu Covid-19:  ECDC - Nationale Informationsquellen zu COVID-19

Die EU-Kommission präsentiert koordinierte Maßnahmen für die Abfederung der wirtschaftlichen Auswirkungen des Coronavirus:  Coronavirus Response Investment Initiative der EU-Kommission

Kommission und Europäischer Investitionsfonds (Teil der EIB-Gruppe) mobilisieren Finanzmittel in Höhe von 8 Mrd. EUR für 100.000 kleine und mittlere Unternehmen

Grenzgänger und vorübergehendes Homeoffice im Wohnsitzstaat: BMAS und SV-Träger bzw. die DVKA bestätigen, dass vorübergehende Corona-bedingte Telearbeit nicht zu einer Änderung des anwendbaren Rechts in der Sozialversicherung führt. Diese Mitarbeiter bleiben im gleichen Staat sozialversichert wie bisher.


Links zu Hinweisen bei den Mitglieds- und Dachverbänden

bayme vbm

Hessenmetall

ME Saar

Metall NRW

Niedersachsenmetall

Nordmetall

PfalzMetall

Südwestmetall

vem. die arbeitgeber

VME Berlin-Brandenburg

VMET

Europäischer M+E-Dachverband CEEMET


Wirtschaftliche Prognosen

Die volkswirtschaftlichen Kosten des Corona-Shutdown für Deutschland: Eine Szenarienrechnung des ifo-Instituts

Interactive map by ACEA: Production impact of COVID-19 on the European auto industry

ANSPRECHPARTNER